Beim Vermittlungsprojekt „StadtRebellen – 1 km² x anders“ geht es um Bildung im Bereich Stadtentwicklung und Baukultur für die Kleinsten:

Nacheinander erforschen in sechs Berliner Bezirken jeweils eine Kita-Gruppe und eine Grundschulklasse als Tandem einen qkm Stadt in ihrer unmittelbaren Umgebung. Dabei lernen die Kinder, wie eine Stadt entsteht, wie sie funktioniert und wie sie selbst in dieses Stadtgefüge aktiv eingreifen können.

Einmischen und Partizipation sind die Grundgedanken von „StadtRebellen – 1 km² x anders“. Die Kinder legen nach einer Forschungsphase fest, was sie in ihrem Kiez dauerhaft verändern möchten. Auf dem Weg dahin treten sie mit kreativen Aktionen im Stadtbild in Erscheinung und entwickeln nachhaltige Problemlösungen für den Stadtraum.

In fast allen Bezirken störte die Kinder der auf den Straßen liegende Müll: Zigarettenkippen, Scherben, Hundehaufen etc. Dies führte zu Interventionen wie Markieren der Kippen und Scherben in giftgrün oder gar zur Entwicklung von Hundebaumgürtelservicestationen - zur Nachahmung empfohlen und einzusehen im Projektblog.

„StadtRebellen – 1 km² x anders“ ist eine Kooperation des Labyrinth Kindermuseum Berlin und der kleinen baumeister. Die kleinen baumeister widmen sich seit 2006 der frühkindlichen Bildung im Bereich Architektur und Baukultur und entwickeln dafür altersspezifische Formate. Das Labyrinth Kindermuseum Berlin präsentiert seit 1997 Erlebnisausstellungen für Kinder ab 3 Jahren. Aktuell zeigt das Labyrinth die interaktive Ausstellung „Platz da! Kinder machen Stadt“, in der sich Kinder die Themen Stadt und Stadtgestaltung aktiv, spielerisch und kreativ erschließen können.

Das Projekt „StadtRebellen – 1 km² x anders“ baut direkt auf die Ausstellung auf: Die Ideen und Erlebnisse zum Thema Stadt, die die Kinder „hands on“ im sicheren Raum des Kindermuseums entwickeln und erfahren, überprüfen sie in der Realität des Stadtraums gemeinsam mit den kleinen baumeistern, wenn sie den km² um ihre Kita oder Grundschule erobern.

Sämtliche Forschungsergebnisse und Projektstationen werden im Labyrinth Kindermuseum und auf dem Stadtrebellen-Blog präsentiert. Ausstellung und Blog, ebenso wie die zwei Kinder-Stadtforen im Labyrinth Kindermuseum Berlin (Mai und Juli 2015) unter Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Michael Müller, dienen der Vernetzung mit relevanten Akteuren aus Architektur, Stadtplanung und Politik. Fachlich begleitet wird das Projekt von der Marie-Elisabeth-Lüders-Oberschule (MELO) und dem Fachbereich Architektur und Schule der Bauhaus-Universität Weimar.

Die StadtRebellen werden gefördert durch den BERLINER PROJEKTFONDS KULTURELLE BILDUNG.