„Die Ratten sind ein Spiegel für unser Verhalten.“

„Frau Bittermann, wie sind Sie auf die Idee gekommen, Schauspieler als Ratten verkleidet für mehr Stadtsauberkeit auftreten zu lassen?“

„Die Idee ist vor etwa drei Jahren entstanden, als ich joggen war. Wenn ich in Gebieten wie dem Görlitzer Park unterwegs war, habe ich mich immer geärgert über den ganzen Müll, der von Besuchern hinterlassen wird. Da habe ich spontan gesagt: Hier muss eine Aktion her, damit die Parks nicht noch mehr vermüllen.“

„Wo haben Sie Unterstützung gefunden?“

„Gemeinsam mit den Leuten von der Stiftung Naturschutz wurde das Projekt konkretisiert. Dabei war uns wichtig, dass wir die Menschen mit Humor ansprechen und nicht mit erhobenem Zeigefinger belehren.“

„Warum arbeiten Sie dabei mit professionellen Schauspielern? Ein Rattenkostüm könnte ich ja auch anziehen?“

„Uns war es wichtig, dass wir eine Geschichte erzählen, die Bilder entstehen lässt. Schon bei den ersten Auftritten am Tempelhofer Feld war ein toller Effekt, dass die Ratten-Figuren zwischen ihren Auftritten an drei verschiedenen Grillplätzen immer auf Fahrrädern unterwegs waren, das hat natürlich für viel Aufmerksamkeit gesorgt.“

„Sie haben die Auftritte ja auch immer weiter entwickelt, oder?“

„Ja, da sind ganze Geschichten entstanden: eine Ratte macht Karriere bei der BSR und möchte die anderen Ratten dazu überreden, dort auch mitzumachen. Oder die dienstälteste Ratte lädt internationale Kollegen zum Thema Mülltrennung ein. Inzwischen haben wir sogar Musik und einen eigenen Ratten-Rap-Song dabei. Und für Kinder gibt es ein kleines Quiz, bei dem sie Preise zum Thema gewinnen können.“

„Was sind die nächsten Ziele, die Sie mit den Ratten erreichen möchten?“

„Wir möchten mit den Ratten auch in anderen Städten auftreten und zu Umweltfestivals. Denn das Problem mit dem Müll ist international – überall, wo Menschen Müll abladen, gibt es Probleme. Es handelt sich also nicht um ein städtisches Thema, sondern um eine globale Herausforderung.“

„Da hilft es bestimmt, dass Ihre Ratten ja auch recht international sind?“

„Wir haben momentan 9 Rattendarsteller, fünf Männer und vier Frauen, die aus verschiedenen Ländern kommen – von Kuba über die Schweiz bis zu Österreich und Spanien ist alles dabei. So können die Darsteller auch über die Situation in ihren Ländern berichten.“

„Wie viele Auftritte gibt es in den Sommermonaten?“

„An besonders belebten Orten wie in Neukölln oder auf der Admiralsbrücke gibt es innerhalb von zwei bis drei Monaten etwa 20 Vorstellungen. Das Konzept ist natürlich noch ausbaufähig, aber das ist auch eine Frage der finanziellen Unterstützung, schließlich handelt es sich ja um professionelle Schauspieler, die müssen ja auch bezahlt werden.“

„Was sagt die BSR zu diesen etwas anderen Ratten?"

„Die BSR unterstützt unser Projekt. Und man muss auch einfach mal sagen: ohne die BSR sehe es bei weitem noch schlimmer aus in manchen Ecken Berlins. Wir sollten nicht immer die BSR dafür verantwortlich machen, dass der Müll weniger wird – da sind wir auch alle selbstverantwortlich und können uns nicht darauf verlassen, dass jemand hinter uns herräumt.“